Navi Garmin Quest

... oder wie man nach 20 problemlosen Jahren mit der Karte die Technik neu lernt...

Seit eingen Jahren besitze ich nun auch ein Navigator. Nach langem hin und her hab ich mich im Frühjahr 2006 für einen Garmin Quest 1 entschieden. Viele Dinge gingen mir durch den Kopf. Dank einiger navigatorisch erfahrener Kollegen aus dem Flyinbrickforum bin ich dann beim Garmin gelandet.

Das Gerät hab ich bei Touratech gekauft. Ich hab lang überlegt ob ich den Q1 oder den Q2 nehmen soll, hab mich aber dann wegen der Berichte im Naviboard für den Q1 entschieden.

Nach einigem Warten, kam dann endlich das Paket mit Gerät. Ausgepackt, eingeschaltet, Installiert, viel rum gelesen. Erster Knackpunkt, mein Englisch muß besser werden ... die Anleitung war auf Englisch.

Zweiter Kanckpunkt, ich muß mich umstellen. Nach 20 Jahren Kartennavigation habe ich mir das Perlenketten-System angeeignet. Ich starte in A-Dorf und hangle mich von einem Ort zum nächsten, bis ich mein Ziel erreicht habe. Wie lange das dauert weiß ich nicht, wenn ich abends nicht in Z- Dorf angekommen bin dann übernachten wir halt in H-, I-, oder J-Dorf.

Das ist ab sofort ganz anders. Man beginnt immer in A-Dorf und möchte nach Z-Dorf. Dann kommt erst die Frage nach dem Weg. Hier kann man je nach dem Auswahlgrad der Vorgaben möglichst "schnell" und "direkt" oder auch möglichs "gemütlich" und "indirekt" nach Z-Dorf kommen. Die Kunst ist die richtige Vorauswahl des Routingfaktors im Programm oder im Navigator.

Nach einer Saison Übung klappt es jetzt ganz gut. Die Touren machen jetzt schon zwei bis drei Monate vorher Spass, da man sich ja schon mit dem Gedanken beschäftigt wie man wohl am besten fährt.

Bei der praktischen Ausführung, ist man aber trotzdem nicht vor Irrwegen geschützt, deshalb bitte den Kopf und Verstand nicht abschalten.

Garmin Quest1

Quest 1Der Quest 1 ist ein praktischer Begleiter, kaum Größer als eine Schachtel Zigaretten, ist er beim Tanken schnell abgenommen und verschwindet in Tasche der Jacke oder Hose.

Für die Montage am Motorrad hab ich den abschließbaren Halter für den Quest 1/2 von TT mit bestellt. Das Größte Problem war die Platzierung des Geräts am Motorrad.

Der von TT angebotene Montagebügel hat mir nicht richtig zugesagt, da das Gerät mit jeder Lenkbewegung mitgegangen wäre. Nach einiger Überlegung hab ich mir einen Halter speziell für die K 1100 LT einfallen lassen. Er dürfte auch an allen K75 und K100 mit der elektrischen Scheibe passen.

Ich hab die beiden, innen in der Verkleidung neben der Kartenleuchte, liegenden Blindschalter rausgenommen und mir passende Alu Klötze angefertigt. Daran dann zwei 3 mm Bleche nach aussen geführt und diese mit einem 12 mm Alu Rundmaterial verschraubt. So entstand eine massive Brücke die das Gewicht des Navis träg.

Damit die Teile nicht aus den Vertiefungen für die Schalter rutschen, sind innen an den Schalteraufnahmen zwei Bleche übergekanntet welche mit einer M5 Senkschraube mit den Aluklötzen stirnseitig verschraubt sind.

Eine Zeichnung über den Adapter zur Verkleidung gibt es hier!