Sardinien 2017

Beitragsseiten

 2.Tag Freitag Anreise


Der neue Tag begann mit einem leicht bedeckten Himmel, welcher aber Gutes erwarten lies. Die Wirtin hatte uns ein sehr gutes Frühstück vorbereitet. Nach dem die Finanzen geklärt waren und und wir mit dem Essen fertig waren packten wir auf. Die ersten hatten die Garage schon verlassen, da fragte Jürgen, rückwärts schiebend, „Gerd wieso schiebt sich meine K so schwer?“ Ein Blick von der Seite, ich packte gerade daneben mein Gepäck aufs Motorrad, gab mir den Grund zu erkennen. „Weil Du keine Luft im Hinterreifen hast!“
Schon begann die Maschinerie zu laufen ... Martin packte das Werkzeug aus, ein zweiter eine Lampe, und zu dritt zogen wir einen Flicken ein. Der erste Versuch war  nicht überzeugend, also nochmals sauber gemacht und einen zweiten Versuch gestartet. Ah --- nun war der Reifen dicht.
Jürgen meinte na ja dann kann ich abbrechen und langsam heimfahren. Ich sagte dann, mach nicht diesen Fehler, das Hotel bekommen wir nicht wieder und die Fähre verfällt auch, da ist ein neuer Reifen billiger.
Der Optimismus wurde belohnt, der Reifen hielt bis Livorno, dort wurde telefonisch beim in verschiedenen Internet Foren gelobten „Sasso Gomme“ in Tortoli nachgefragt und ein vorrätiger Satz Angel GT Für die K100RS 16V reserviert. Der benötigte T30 war leider nicht vorrätig!
Im Hafen trafen wir dann noch die zwei fehlenden Männer aus Graz, welche bereits mit einem „Stiefelbier“ auf uns warteten. Vor dem Einschiffen wurde noch eine Pizza organisiert und die Fahrt konnte beginnen!
Ab 20:00 Uhr ging es rauf auf die Fähre, Moped abgestellt, hoch in die Kabine. Halt ... wir bekommen eine andere Kabine als die gebuchte. Wunderbar, so wurde die Nacht in einer komfortableren 4er Außenkabine mit 2er Belegung verbracht.
Das Ambiente der Fähre war etwas altbacken und gewöhnungsbedürftig aber für die eine Nacht war es OK!
Um 21:00 Uhr stach die Corsica Victoria in See! Nach ein paar Deckbieren ging es dann zum „Liegen“ wie der Österreicher sagt!

Strecke