Toskana 2009

Beitragsseiten

3. Tag

 

0007

Das im Wetterbericht vorhergesagte schlechte Wetter war nicht zu sehen. Ja der Himmel war etwas zugezogen, aber es war trocken und auch schön warm. Was will man mehr. So ging es nach dem Frühstück los in Richtung Siena.

 

 

 

 


0100_kl

 

0011 Über ein paar sehr schöne Strecken kurvten wir im Zickzack nach Süden. Um die Stadt Siena zu erreichen. Die Landschaft hier hat ihren besonderen Reiz, da es keine größeren zusammen hängenden Täler gibt.

 

 

 

 

00090010

Die obligatorische Kaffeepause legten wir gegen 10:00 Uhr ein. Von da an zeigte die geplante Strecke noch ein paar schöne Kurven nach Siena an, welche aber vom zeitlichen Rahmen her nicht mehr passten. So musste ich schweren Herzens die Strecke kürzen, so das wir gegen 12:15 in Siena ein fuhren.

 

 

 

 

 

00120010

Bei der Durchfahrt durch die Stadt in Richtung Zentrum hat man ja immer das Auge offen nach einer guten Parkposition. Die bot sich hier völlig unerwartet in einem historischen Bogen an, es schien ein Tor aus einer ehemaligen Stadtbefestigung gewesen zu sein. Dort standen schon viele Roller und Motorräder, für unsere vier Maschinen war noch ausreichend Platz. Von da an ging es dann zu Fuß weiter in das Stadtzentrum. Auf der Piazza da Campo fanden wir dann auch einen Tisch und ließen uns ein Schmackhaftes Mittagessen servieren. Nur auf den Wein mussten wir heute verzichten.
 
 
 
0014 0015 0016 0017
  0018 0019  

 

 

0008

So ging es nach der Pause wieder zu Fuß zurück zu den Motorrädern und wir starteten auf direktem Wege nach Hause da wir doch mal den Pool aufsuchen wollten. Nach gut der halben Strecke stellten wir fest, das das schlechte Wetter doch auch in der Gegend unterwegs war, die Strasse war Nass! So hatten wir gut 30 km bis zum Haus hatten kam mir das Schild nach San Gimignano vor die Nase, nachdem es nur 11 km waren bog ich kurzentschlossen ab.

 

 

Nach einer etwas schwierigeren Parkplatzsuche, starteten wir dann zur Exkursion in die Altstadt. Die alten Häuser und Straßen mit Ihren Landschaftsblicken haben schon Ihren Reiz. Sogar ein Celato vom Weltmeister der Eismacher ( http://www.gelateriadipiazza.com/ ) konnten wir essen.

 

0026 0022 0023 0024 0021

 

0025 0027 0029 0028

 

0172_kl

 

Danach ging es dann zurück, während des Spazierganges durch den Ort hatten wir beschlossen einen Supermarkt zu suchen und die Infrastruktur des Hauses für das Abendessen zu nutzen. So suchten wir auf dem Rückweg einen Supermarkt. Das schlechte Wetter hatte wohl den gleichen Gedanken und traf uns auf dem Weg zum Supermarkt. Es war aber so höflich und wartete vor der Tür auf uns. So wurden wir doch auch etwas nass auf dem Weg zurück ins Haus.

0031Gut 24 km vor dem Haus sollten wir die Bekanntschaft mit den Gepflogenheiten der italienischen Staatsbahn machen. Ein Bahnübergang schloss und es entstand eine Autoschlange, gut 20 Autos vor dem Übergang ordneten wir uns ein und warteten Geduldig die ersten 10 Minuten . Ein Zug querte, nach weiteren 10 Minuten querte ein zweiter Zug, nach gut weiteren 8 Minuten querte ein dritter Zug, die Bahnschranke blieb aber weiterhin zu. Nach knapp 40 Minuten interessanten Gesprächen mit den Einheimischen, Daniel ist durch seine Sprachkenntisse eine Segen! Suchte ich dann mit Hilfe meines Gamin´s einen Ausweg, der sich mit 4 km Umweg dann auch bot. Wir hatten nur Glück, das das Wetter nicht am Bahnübergang anhalten musste und deswegen schon ohne uns weiter gezogen war. Nach diesem Ausflug kamen wir dann wieder am Haus an und bereiteten unser Abendmahl.

Bei einem schönen Glas Rotwein genossen wir dann die Aussicht und ließen den Abend ausklingen.